Michael Singer - Holzschutz und Bautenschutz in Wien & NÖ 

Holzschutz und Schwammsanierung

Holzschutz umfaßt alle Maßnahmen, die eine Zerstörung von Holz und Holzkonstruktionen durch tierische und pflanzliche Holzschädlinge vorbeugen oder ihr entgegenwirken.

Es wird zwischen tierischen Holzschädlingen und pflanzlichen Holzschädlingen unterschieden.

Tierische Holzschädlinge

Bockkäfer mit Larve
Bockkäfer mit Larve

Der Hausbock ist der in Europa am häufigsten vorkommende Bauholzschädling. Er kann im Dachgebälk, im Fachwerk- und anderen Holzbauteilen aus Nadelholz vorkommen.

Die Larven des ca. 20 mm großen Käfers findet man vor allem in jungen, eiweißreichen Holzschichten (Splintzone). Bis zur Verpuppung (Dauer 3-10 Jahre) verzehren die Larven Holz bis zum 1000fachen ihres Eigengewichtes. Da das Hausbockweibchen zwischen 200 und 400 Eiern legt, kann der Schaden, den diese Käfer anrichten, beträchtlich sein. Rein äußerlich sind die Schäden nur schwer zu erkennen, weil die oberste Holzschicht nahezu unversehrt bleibt. Lediglich die Ausfluglöcher der 1. Generation sind ein sichtbares Zeichen des Befalls.

Methoden der Bekämpfung von tierischen Holzschädlingen:

Heißluftbehandlung Kirche
Behandlung einer Kirche im Heißluftverfahren
  • Heißluftverfahren
    Mit dem Heißluftverfahren können wir eine chemiefreie, rein biologische und umweltschonende Methode der Bekämpfung von Holzschädlingen anbieten. Anwendung findet diese Methode besonders bei alten Dachstühlen, die von Holzschädlingen befallen sind.
  • Chemische Behandlung
    Bei einer chemische Behandlung von Holzschädlingen werden von uns nur solche Produkte verarbeitet, die laut dem Österreichischen Holzschutzmittelverzeichnis zugelassen sind.
  • Begasung mit giftigen Gasen
    Tierische Holzschädlinge können auch mit unterschiedlichen Gasen, je nach Beschaffenheit des Objekts, bekämpft werden

Pflanzliche Holzschädlinge

Befall durch Hausschwamm
Hausschwamm-Befall

Hausschwamm
Hausschwamm-Fruchtkörper

Der Echte Hausschwamm (lat.: Merulius lacrimans) ist der wohl gefährlichste pflanzliche Holzzerstörer in Gebäuden. Er befällt vorwiegend Nadelhölzer, überwindet dabei jedoch weite Strecken und kann durch Mauern und über anorganisches Material wachsen. Seine besondere Gefährlichkeit besteht darin, dass er über sein Myzel Wasser von entfernten Stellen transportieren kann und somit nicht nur Holz in unmittelbarer Nähe zu feuchten Stellen befällt.

Meist wird ein Befall durch den Echten Hausschwamm erst entdeckt, wenn dicke scheibenförmige Fruchtkörper ausgebildet werden. Dies ist jedoch nur das äußere Zeichen eines Pilzbefalles, häufig sind Fußböden, Balken und andere Materialien aus Holz zu diesem Zeitpunkt schon nicht offen sichtbar befallen oder zerstört.
Ist ein Gebäude vom Echten Hausschwamm befallen, werden umfassende Sanierungsmaßnahmen notwendig. Nur eine fachmännische Sanierung kann eine weitere Ausbreitung des Befalls durch den Echten Hausschwamm verhindern.

Der Echte Hausschwamm tritt oft in Altbauten auf, meist im Kellergeschoss, in unbelüfteten Gebäuden oder Räumen oder aber bei einer langandauernden Befeuchtung wie z. B. bei Wasserschäden.

Wir besichtigen gerne Ihr Objekt und beraten Sie über die Möglichkeiten der Bekämpfung.